Ritterkreuzträger

Kapitänleutnant
Karcher, Karl-Ehrhart
Ritterkreuz am:
12.08.1943
(mehr Details...)

Aktuelles

» Forum (28.11.17)
von Eichel-Streiber... (mehr)
» Datenbank (15.07.17)
Mertens, Ewald... (mehr)

Datenbank durchsuchen

Name:  
 
[Erweiterte Suche]

Statistik


Besucher
Seit 01.01.2000: 3200466
Heute:2242
Linkeinträge: 215
Forumbeiträge: 711
Bücher: 38

    Datenbank > detailierter Datensatz


« zurückStand: / Hits: 2619
 Grösse: 140 x 232 px
General der Infanterie 
Eibl, Karl
* 23.07.1891   Steg/Oberdonau
+ 21.01.1943   b. Stalingrad
Ritterkreuz am:  15.08.1940
als:  Oberstleutnant 
Funktion:  Kommandeur III./InfRgt 131
50. Eichenlaub am:  31.12.1941 als Oberst 
   Kommandeur InfRgt 132
21. Schwerter am:  19.12.1942 als Generalmajor 
   Kommandeur 385.InfDiv
Bes. Vermerke:  Karl Alman nennt als Geb.Dat. 23.07.1891. Im MARS 95, GendH Biblio und Keilig ebenfalls. Laut Landserquelle am 23.07.1893 geboren. Laut Stockert Eichenlaubträger am 23.08.1891 geboren. 
Quellenhinweise: Die Träger des Ritterkreuzes von Fellgiebel. Mit Eichenlaub und Schwertern von Karl Alman. Landser GB 731 Seite 61 ff. Ergänzungen zum Fellgiebel von Rensing. Die Eichenlaubträger 1940-1945 von Stockert.
Quellenhinweise: Kopie Generale des Heeres, Biblio-Verlag. Mit Eichenlaub und Schwertern von Florian Berger.

» Hier können Sie unsere Datenbank ergänzen oder Quellenangaben machen
» Sie haben ein fehlendes Bild für uns?

[Druckversion] [Seite per Mail versenden] ? [Noch Fragen...?]

Spenden


Der Zeit- und Geldaufwand ist doch erheblich angestiegen und deshalb möchten wir an dieser Stelle auch um etwas Unterstützung bitten. Jeder Euro hilft uns, damit diese Seite wieder AKTUELL und langfristig AKTIV bleiben kann.

Ins Forum einloggen

Name:  
Passwort:  
   

Interessante Links


Waffensysteme der Gebirgsjäger (Handwaffen)


Die Waffensysteme der Gebirgstruppe unterscheiden sich nicht direkt von denen der übrigen Truppengattungen. Nach mehr als dreißigjähriger Nutzung wurde nach langen Tests und Auswahlverfahren die Hauptwaffe der Bundeswehr, das G3 durch das G36

(zum Link)